Aktuelles



Sonntag
23. April 2017
18.00 Uhr

Kirche St. Marien-
Magdalenen
Naumburg


Orgelkonzert zur Osterzeit

"Christ lag in Todesbanden"

Wenzelsorganist David Franke (Naumburg)
an der Ladegast-Orgel von 1869

Orgelmusik der deutschen Romantik:
Werke von Robert Schumann, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Franz Liszt
sowie Improvisationen

Foto
Wenzelsorganist David Franke     


 




>  Zur Vita
Die Orgel der Kirche St. Marien-Magdalenen wurde 1869 vom Weißenfelser Orgelbauer Friedrich Ladegast erbaut und blieb seit dieser Zeit unverändert. Sie zählt zu den schönsten romantischen Instrumenten in Deutschland und gehört zugleich zu den besterhaltenen Werken des damals schon weltbekannten Orgelbauers. Der Innenraum der Kirche St. Marien-Magdalenen wurde seinerzeit eigens umgestaltet, damit die neue Orgel in ihm klanglich und optisch bestens zur Geltung kommen konnte. Raum und Orgel sind heute unverändert als historische Einheit erhalten und stellen somit einen einmaligen Denkmalwert dar.

Die Ladegastorgel von St. Marien-Magdalenen ist prädestiniert für Orgelmusik der Romantik und bildet damit in Naumburg eine perfekte Ergänzung und Weiterentwicklung der klanglichen Möglichkeiten ihrer großen "Schwester", in der Stadtkirche St. Wenzel, der spätbarocken Hildebrandt-Orgel von 1746.

Den festlichen Auftakt des Programms bildet Felix Mendelssohn Bartholdys Präludium und Fuge in c-Moll Op. 37/1, veröffentlicht im Frühjahr 1837. Das Werk steht in vielfältiger Beziehung zu London, was schon die Widmung an Thomas Attwood, den Organisten der Londoner St. Paul’s Cathedral, zeigt.     >  weiter hier

> Das Konzertprogramm finden Sie hier  (PDF 340 KB).

Eintritt: 9,00 € (6,50 € ermäßigt)



Orgelabnahme
durch Bach und Silbermann