Aktuelles



3. Konzert
des Internationalen Orgelsommers 2017


Freitag, 21. Juli 2017
19.30 Uhr, Stadtkirche St. Wenzel

Konzerteinführung 19:00 Uhr, Chorempore

"Johann Sebastian Bach und sein musikalisches Umfeld"

Giulia Biagetti (Lucca/Italien) - Orgel

Werke von Johann Sebastian Bach, Johann Pachelbel,
Georg Böhm, Dietrich Buxtehude und Johann Gottfried Walther

- Mit Lesung aus Briefen und Dokumenten Johann Sebastian Bachs über die Mitplanung und Abnahme der Hildebrandt-Orgel an St. Wenzel Naumburg -

Foto
Giulia Biagetti (Lucca/Italien) - Orgel

 



>  Zur  Vita der Künstlerin

Als der junge Johann Sebastian Bach im Alter von zehn Jahren zum Waisen wurde, nahm ihn sein älterer Bruder Johann Christoph in Ohrdruf auf. Dieser selbst hatte seine musikalische Ausbildung zunächst im Schoß der eigenen Familie begonnen, ging dann aber nach Erfurt, um in den folgenden drei Jahren bei dem berühmten Komponisten und Organisten Johann Pachelbel sein Können zu verfeinern. In den Jahren, da Pachelbel als Organist an der Erfurter Predigerkirche Dienst tat, brachte er unter anderem durch seine Schüler eine erstaunliche Vielzahl unterschiedlicher, bis dahin nahezu unbekannter Kompositionen in die Region - darunter viele Werke von Dietrich Buxtehude, welchen Pachelbel sehr verehrte, ihm später sogar seine berühmte Sammlung "Hexachordum Apollinis" widmete.
Die "Toccata d-Moll" (die Fuge wurde erst später im Zuge der Veröffentlichung hinzugefügt; es handelt sich im Original aber um zwei voneinander getrennte Werke) stellt ein besonderes Werk im Gesamtschaffen Pachelbels dar. Man findet kein zweites Mal ein solches Pedalsolo - auch dies kann dem Einfluss Buxtehudes bzw. dem Norddeutschen Orgelstil zugeschrieben werden, da man hier die häufige solistische Verwendung des Pedals als charakteristisch bezeichnen darf. Pachelbels Ansehen als erstrangiger Komponist wird auch in seinen Choralbearbeitungen sichtbar, ebenso in den beiden Chaconnen in f-Moll und d-Moll, welche zweifelsfrei Meisterwerke darstellen.      >  weiter hier

> Das Programm zum Konzert finden Sie hier  (PDF 462KB).

Eintritt: 12,00 € (9,00 € ermäßigt)






4. Konzert des Internationalen Orgelsommers 2017

Freitag, 28. Juli 2017
19.30 Uhr, Stadtkirche St. Wenzel

Konzerteinführung 19:00 Uhr, Chorempore

"Vor deinen Thron tret' ich hiermit" -
Festkonzert zu Johann Sebastian Bachs Todestag"


Werke von Johann Sebastian Bach und seinen Schülern
an St. Wenzel


Hélène Nassif (Naumburg) - Barockharfe
Thomas Fritzsch (Freyburg) - Viola da Gamba
Wenzelsorganist David Franke (Naumburg) - Orgel


Werke von Johann Sebastian Bach, Carl Philipp Emanuel Bach,
Johann Ludwig Krebs, Carl Friedrich Abel, Johann Christoph Altnickol
und Johann Gottfried Müthel

- mit Lesung aus Briefen Johann Sebastian Bachs, Carl Philipp
Emanuel Bachs, Johann Ludwig Krebs' und Johann Christoph
Altnickols nach Naumburg -


Foto
Thomas Fritzsch - Viola da Gamba


Foto
Wenzelsorganist David Franke - Orgel

 

Foto
Hélène Nassif - Barockharfe





  >  Zur  Vita der Künstler

  >  Zur  Vita von David Franke

Das 4. Konzert im Rahmen des Internationalen Orgelsommers an St. Wenzel 2017 "500 Jahre Reformation - 500 Jahre Musik an St. Wenzel" findet als Festkonzert für Viola da gamba, Barockharfe und Orgel zu Johann Sebastian Bachs Todestag, dem 28. Juli, statt. Unter dem Motto "Vor deinen Thron tret' ich hiermit" stehen hierbei Werke von Johann Sebastian Bach und seinen Schülern an St. Wenzel im Fokus.
Weiterhin wird im Konzert aus Briefen Johann Sebastian Bachs, Carl Philipp Emanuel Bachs, Johann Ludwig Krebs' und Johann Christoph Altnickols nach Naumburg gelesen, die sich noch heute im Original im Naumburger Stadtarchiv befinden.
Die Hildebrandt-Orgel von St. Wenzel, an deren Planung und Abnahme 1746 Johann Sebastian Bach maßgeblich beteiligt war, gilt als Idealinstrument für die Wiedergabe von Bachs Orgelmusik.     
>  weiter hier

> Das Programm zum Konzert  (PDF 592KB)

Eintritt: 12,00 € (9,00 € ermäßigt)






5. Konzert des Internationalen Orgelsommers 2017
Wandelkonzert von St. Wenzel nach St. Marien-Magdalenen


Freitag, 4. August 2017
19.30 Uhr (Konzertbeginn) Stadtkirche St. Wenzel,
Fortsetzung in St. Marien-Magdalenen


Konzerteinführung 19:00 Uhr, Chorempore der Stadtkirche St. Wenzel

"Von Hildebrandt zu Ladegast, von Bach zur Romantik,
von deutscher zu französischer Orgelkunst"


Daniel Maurer (St. Thomas/Strasbourg) - Orgel

An der Hildebrandt-Orgel von 1746:
Werke von Johann Sebastian Bach

An der Ladegast-Orgel von 1869:
Werke von Robert Schumann, Johannes Brahms, Camille Saint-Saëns, Alexandre-Pierre-François Boëly, G. Pierné und Charles-Marie Widor

- "In gewisser Hinsicht einzigartig": Lesung von Briefzitaten Albert Schweitzers aus Lambarene über die Hildebrandt-Orgel von St. Wenzel und über den Orgelbauer Friedrich Ladegast -

Foto
Daniel Maurer (St. Thomas/Strasbourg) - Orgel

 



>  Zur  Vita des Künstlers

Das diesjährige Wandelkonzert des Internationalen Orgelsommers beginnt mit dem wahrscheinlich berühmtesten Orgelwerk der Welt: Johann Sebastian Bachs Toccata und Fuge d-Moll. Dieses Genial-Unerhörte Jugendwerk vereint aufrichtiges Pathos und effektvolle Virtuosität mit einem sich ständig wandelnden Fluss der Emotion und durchsichtigem Klangspiel.
Es folgen kleinere Orgelchoräle Bachs, welchen gemeinsam ist, in keiner der bekannten Sammlungen (Leipziger Choräle, Orgelbüchlein etc.) zusammengefasst worden zu sein, sondern vereinzelte Bearbeitungen darstellen. Nach zwei Bearbeitungen über "Liebster Jesu, wir sind hier", welche an die Schreibweise der Choräle aus dem Orgelbüchlein erinnern, folgt ein sog. "Arnstädter Orgelchoral" über "Allein Gott in der Höh' sei Ehr'".      >  weiter hier

> Das Programm zum Konzert finden Sie hier  (PDF 485KB).

Eintritt: 12,00 € (9,00 € ermäßigt)



Orgelabnahme
durch Bach und Silbermann